Die Städte im kampf um den titel

2017 wird ein hochinteressantes Jahr für Dänemark: Das Land wird Gastgeber der Europäischen Kulturhauptstadt. Am 24. August dieses Jahres wird eine internationale Jury entscheiden, welche Stadt den Titel bekommt.

Alle Städte konnten sich bewerben. Aarhus und Sønderborg mit Sønderjylland-Schleswig sind angetreten, und die Jury hat beide Bewerber für die entscheidende Runde zugelassen.

„Sønderborg ist eine kleine Stadt, die gegen Aarhus, wo es so viel Kultur gibt, wohl kaum eine Chance hat ...", ist wohl der erste Gedanke bei vielen. Aber doch, Sønderborg hat sehr wohl eine Chance. Kulturhauptstadt ist nämlich nicht eine Frage der Anzahl der Kultureinrichtungen.

Die Initiative Europäische Kulturhauptstadt hat zum Ziel, durch Kultur Zusammenhalt zu schaffen. Es geht nicht um ein einzelnes Jahr mit besonderen Veranstaltungen, sondern um eine Vision, die 20 Jahre in die Zukunft reicht. Die Initiative stärkt die Rolle der Kultur in den Entwicklungsstrategien der Region und bringt Aufschwung für das Kulturleben der gesamten Gegend.

 

ALLE KRÄFTEN MÜSSEN MOBILISIERT WERDEN

S2017 ist jetzt in der Endausscheidung zur Europäischen Kulturhauptstadt, und alle Kräfte müssen vereint werden, um die Vision ins Ziel zu bringen.

Die Arbeit am Antrag ist bereits seit einigen Jahren im Gange. Tausende von Bürgern und Kulturakteuren von beiden
Seiten der Grenze haben an den Workshops und Fokusgruppen teilgenommen, bei denen Ideen für das Kulturhauptstadtprogramm entwickelt wurden.

Für das künstlerische Programm im Rahmen des Antrags bezieht Sønderborg2017 Kapazitäten aus dem ganzen Gebiet ein – auch aus Städten wie Kiel, Hamburg und Kopenhagen. Die Kandidatur koppelt sich an kulturelle Netzwerke in Europa und außerhalb Europas an.

An der Spitze der Programmentwicklung steht die künstlerische Leiterin Sue McCauley aus Australien, die mit örtlichen und internationalen Experten zusammenarbeitet. Gleichzeitig sind Kulturkoordinatoren aus der ganzen Region südlich und nördlich der Landesgrenze direkt durch ein Interreg-Projekt beteiligt.